Schloss & Geschichte

Direkt oberhalb der Mündung der Steyr in die Enns erhebt sich auf einem höher gelegenen Felsen Schloss Lamberg, das bis heute das Stadtbild von Steyr mitprägt. Die Anlage bildet gleichsam den Gegenpol zur mächtigen Stadtpfarrkirche im Westen. Dazwischen dehnt sich an der unteren Uferterrasse der Enns die Altstadt von Steyr aus.

Von der Styrapurch zu Schloss Lamberg: Das heutige Bauwerk geht auf die so genannte Stirapurch zurück, also die Burg an der Steyr, die urkundlich erstmals im Passauer Traditionsbuch in der Nachricht über die Synode von Mistelbach (diese soll 977 oder zwischen 985 und 991 stattgefunden haben) genannt ist. Tatsächlich dürfte die Burganlage aber schon um 900 in der Zeit der Ungarnstürme zur Sicherung des Grenzüberganges errichtet worden sein.

Zu den prominentesten Hausherren zählte Johann Maximilian Reichsgraf von Lamberg. Er war maßgeblich am Zustandekommen des Westfälischen Friedens 1648 beteiligt, der den Dreißigjährigen Krieg beendete, und trug wesentlich zur Vermehrung des Bücherbestandes der Schlossbibliothek bei. Der barocke Umbau erfolgte zwischen 1728 bis 1731 unter Franz Anton Reichsfürst von Lamberg.

Das Schloss blieb bis Anfang des 20. Jahrhunderts im Besitz der Familie Lamberg. 1938 wurden alle Liegenschaften der ehemaligen Herrschaft Steyr mitsamt dem Schloss und den umfangreichen Waldbesitzungen im Enns- und Steyrtal das Schloss Lamberg nach dem Anschluss Österreichs vom Deutschen Reich erworben.

Aufgrund der Bestimmungen des Staatsvertrages gingen 1955 sämtliche Liegenschaften, die ehemaliges „Deutsches Eigentum“ darstellten, ins Eigentum der Republik Österreich über. Aufgrund von Rückstellungsanträgen, die Vollrat Graf Lamberg 1956 stellte, kam es zu einem mehrjährigen Rechtsstreit. Dieser endete 1961 mit einem Vergleich: Johanna Lamberg als Alleinerbin nach dem Tod von Vollrat Lamberg verzichtete auf Rückstellungsansprüche und erhielt eine Abfindung von 800.000 Schilling. Seitdem sind die Österreichischen Bundesforste für Schloss Lamberg und die dazugehörigen Wälder verantwortlich.

 

Blick auf Schloss Lamberg und Michaelerkirche.
Foto: ÖBf/ Wolfgang Simlinger

Blick auf Schloss Lamberg.
Foto: ÖBf/ Wolfgang Simlinger

Schlosshof
Foto: ÖBf/ Wolfgang Simlinger

Tapetenzimmer
Foto: ÖBf/ Wolfgang Simlinger

Bibliothek
Foto: ÖBf/ Wolfgang Simlinger

artikel teilen